Umstieg auf E-Mobilität

Im Bereich Essen auf Rädern konnten wir im Jänner 2022 den Ausstoß von rund 570 kg CO2 verhindern.

Dies ist möglich da wir seit dem Jahreswechsel unsere beiden alten Essen auf Rädern Fahrzeuge, für die Gemeinden Alkoven und Kirchberg-Thening, gegen neue Elektrofahrzeuge der Marke Opel ausgetauscht haben.
Die neuen Fahrzeuge, beide ein Opel Vivaro-e Cargo, wurden Ende 2021 an uns geliefert und anschließend beklebt.

In der letzten Woche des alten Jahres wurden die Einbauten aus den alten Fahrzeugen entfernt und in die beiden neuen Opel in Eigenregie eingebaut.

Im Vergleich zu den alten Fahrzeugen, beide mit Schaltgetriebe, fällt das Getriebe komplett weg und das Schalten sowie Kuppeln gehört der Vergangenheit an. Ausgestattet mit Rückfahrkamera und Park Distance Control bieten die neuen Fahrzeuge unseren MitarbeiterInnen somit in vollem Umfang einen stark erhöhten Fahrkomfort. 

Wir wünschen euch viele unfallfreie Kilometer und viel Spaß mit dem neuen Fahrgefühl! 

Neue Fahrtrage gespendet

Bei uns war das Christkind heuer sehr brav und hat uns ein tolles Geschenk gebracht.

Unser Mitarbeiter Marco Andres hat uns eine Stryker M1 Fahrtrage gespendet.

Mit diesem neuen Tragenmodell können wir die Ergonomie für unsere Mitarbeiter, im Heben und Tragen im Vergleich zum alten Modell stark verbessern.

Wir bedanken uns auf diesem Weg noch einmal recht herzlich bei Marco für diese Wahnsinns Überraschung! 

Impfen für den guten Zweck

Unter diesem Motto durften wir am 16.12. rund 150 Personen in der Ordination von Dr. Hörtenhuber zum ersten, zweiten oder dritten Stich begrüßen.

„Wir waren von der großen Impfbereitschaft sehr überrascht! Wir hätten vielleicht mit 30 oder 40 Personen gerechnet!“ freute sich MedR Dr. Herbert Hörtenhuber.

Das Impfteam wurde durch zwei Mitarbeiter des Samariterbundes verstärkt.
Ernst Eibensteiner, Obmann und Dienststellenleiter steht hinter dem Projekt: „Für uns als Samariterbund Alkoven war es klar das Projekt von der Vorbereitung bis zur Umsetzung tatkräftig zu unterstützen!“.  

Die Aufgabe der Samariter lag einerseits darin Fr. Hörtenhuber bei der Administration zu unterstützen und andererseits darin die benötigten Impfdosen vorzubereiten.

Das Honorar für die getätigten Impfungen und die eingelangten Spenden kommen dem Hilfsprojekt „MAHER“ für notleidende Menschen in Indien zu Gute.
„Familie Schurm, Familie Schwaiger sowie Meine Frau und ich veranstalten seit Jahren kurz vor dem Heiligen Abend einen Punschstand mit dessen Erlös wir das Projekt finanziell unterstützen. Dieser musste aber schon 2020 wegen der Pandemie ausfallen und auch heuer ist dies wieder der Fall. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden Gutes mit Gutem zu verbinden und so die Impfung mit der Spende meines Honorars zu einem doppelt guten Zweck zu machen.“ erzählt Herbert Hörtenhuber.
Das Hilfsprojekt konnte mit einer beachtlichen Summe finanziell unterstützt werden.  

Weiter Informationen zum Hilfsprojekt Maher finden sie im Internet unter www.maher.at.

Weihnachtsgeschenk für die Jugendgruppe

Die Kinder wurden von den JugendbetreuerInnen bei einem kurzen Besuch mit einem Rucksack im Samariterbund-Design beschenkt.

Wir wünschen euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!