Pflichtschulung 2018

Nachdem heuer wieder einige Einschulungen lt. dem Medizinproduktegesetz auf dem Plan standen und nach dem Motto „Übung macht den Meister“ üben ja bekanntlich nicht schadet, fand am 01.07. der zweite Pflichtschulungstermin des Jahres 2018 statt.

Begonnen wurde die Schulung mit einem Vortrag der Feuerwehr Alkoven mit Bezug auf die Zusammenarbeit bei den verschiedensten Einsatzszenarien. Da der Samariterbund Oberösterreich flächendeckend auf neue Defibrillatoren, genauer gesagt auf den Lifepak CR2 umstellt, musste auch eine kurzer theoretische Einschulung auf das neue Gerät erfolgen. 

Anschließend ging es nach einer kurzen Pause mit den praktischen Übungen weiter. Da der neue Defibrillator eine CPR Insight® Technologie besitzt, entfällt die übliche Analysephase welche alle zwei Minuten erfolgt. Mit dieser neuen Technologie analysiert der Defibrillator vor Beginn der Reanimation einmal den Rhythmus des Patienten und überprüft diesen alle zwei Minuten im Hintergrund und gibt nur noch den Schock (wenn indiziert) frei. Ebenso besitzt dieser Defibrillator auch einen Kindermodus mit dem wir Kinder von einem bis acht Jahren defibrillieren dürfen. Da sich nun unser Reanimations-Algorithmus für Erwachsene dadurch minimal verändert und der für Kinder ab sofort die Defibrillation beinhaltet, musste auch dies in der Praxis geübt werden. 

Neben dem neuen Defibrillator wurden auch drei neue Produkte in die Versorgung von traumatologischen Patienten in die Ausbildung für Rettungssanitäter aufgenommen. 
Der neue Beckengurt T-Pod™ welcher zur Stabilisierung von Beckenbrüchen verwendet wird, ist bereits nahezu österreichweit auf den Notarztmitteln, sowie teilweise auch auf den Rettungswägen verbreitet und findet nun auch bei uns seinen Platz im Rettungswagen. Um auch für Terror- sowie Großschadenslagen perfekt ausgerüstet zu sein, wurden unsere Sanitäter auch auf das Tourniquet sowie die Emergency Bandage eingeschult.
Diese beiden Produkte kommen aus dem militärischen Bereich und sind sozusagen in den „normalen“ Rettungsdienst übergeschwappt. Das Tourniquet wird zum Abbinden an den Extremitäten bei lebensbedrohlichen Verletzungen und Blutungen verwendet. Die Emergency Bandage ist eine schnelle und einfache Form des bereits bekannten Druckverbandes. Hier sind alle drei, für einen Druckverband benötigten Utensilien (Wundauflage, Druckkörper und Dreiecktuch) in einem Produkt vereint worden. Die Emergency Bandage ist gerade bei Verletzungen am Hals oder am Oberschenkel das Mittel der Wahl.

Um den Schulungstag noch abzurunden, wurde dieser mit Fallbeispielen bei denen die neuen Produkte zum Einsatz kamen beendet.  

Wir möchten uns nochmal bei allen Teilnehmern für die disziplinierte und motivierte Teilnahme bedanken und freuen uns auf den dritten Pflichtschulungstermin im November. 

Besuch der VS Alkoven

Am 29.06.2018 besuchten uns rund 15 Schüler sowie zwei Lehrkräfte der Volksschule Alkoven und lernten die viele Facetten des Samariterbund Alkoven kennen.

Die Kinder und Lehrkräfte wurden von unserer Platzer Anni in Empfang genommen und durch den ca. zweistündigen Besuch geführt. Von ihr erhielten die Kinder auch Infos über Erste Hilfe Maßnahmen sowie einen kleinen Einblick in die menschliche Anatomie.  Um den Kindern den Weg eines Notrufes zu erklären, durfte natürlich die Besichtigung unserer Leitstelle nicht fehlen. Aber der mit Sicherheit spannendste Teil des Besuches war die Vorführung unseres Rettungswagens, wo zwei unserer Rettungssanitäter alle Fragen der wissbegierigen Kinder beantworteten. 

Wir bedanken uns bei der VS Alkoven für den Besuch und wünschen Euch allen schöne und erholsame Sommerferien!

Schwerer Verkehrsunfall – Übung

Am 25.06.2018 wurden wir gemeinsam mit den Feuerwehren Edramsberg und Wilhering zu einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen alarmiert.

Bei der Zufahrt zum Donaukraftwerk in Wilhering waren zwei PKW’s kollidiert. Insgesamt galt es 2 schwer Verletzte und 4 leicht Verletzte Personen mit Hilfe der Feuerwehr aus den Fahrzeugen zu retten und anschließend zu Versorgen. 

Wir waren mit einer Notfallsanitäterin NKV, einem Notfallsanitäter, zwei Rettungssanitätern, einer Beobachterin sowie zwei Fahrzeugen vor Ort.

Wir bedanken uns für die Einladung zur Übung und für die reibungslose Zusammenarbeit!

Ausbildung zur Notfallsanitäterin NKA & NKV bestanden

Wir gratulieren unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Viktoria Schwarz recht herzlich zu den beiden kürzlich bestandenen Prüfungen.

Um diesen Ausbildungsstand zu erreichen müssen 50 Stunden theoretische Ausbildung sowie 40 Stunden Praktikum in einem Krankenhaus absolviert werden. Nach positivem Abschluss der Ausbildung ist man in lebensbedrohlichen Situationen dazu berechtigt seine Notkompetenzen auszuführen und darf damit nach klar definierten Algorithmen Infusionen sowie bestimmte Medikamente verabreichen. Diese Ausbildung umfasst die  Notkompetenz Arzneimittellehre (kurz NKA) sowie die Notkompetenz Venenzugang (kurz NKV).

Wir möchten uns bei dir für dieses große Engagement, welches nicht nur dir, sondern vorrangig der Bevölkerung in unserem Einsatzgebiet dient, bedanken!

Samariterausflug 2018

Am Samstag den 16.06. nahmen rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unserem diesjährigen Vereinsausflug teil.

Der Ausflug trieb unsere Samariter auf die Donau, genauer gesagt in die Exlau. Dort begaben sie sich nämlich an Bord des Wikinger Schiffes „Neufundland“.
Von der Exlau ging es, stromabwärts in Richtung Untermühl und von dort aus am Schloss Neuhaus und an dem alten Kettenturm vorbei. 
Wieder in der Exlau angekommen ging es wieder Retour in Richtung Alkoven, wo der Tag bei einer gemeinsamen Grillerei langsam Ausklang.

Wir bedanken uns bei allen für diesen schönen Ausflug und möchten uns hier auch noch einmal für die Organisation bedanken!