Aktuelle Informationen zum Hochwasser

Durch die anhaltenden Regenfälle kommt es derzeit zu stark erhöhten Pegelständen der Donau, ähnlich dem Hochwasser 2002. Für die Nachmittagsstunden des 2. Juni 2013 werden durch die nachkommenden Wassermassen aus Deutschland sogar Pegelstände über denen des Hochwassers von 2002 erwartet. Es wird somit DRINGEND angeraten, pflegebedürftige Personen in gefährdeten Zonen woanders unterzubringen, eine Evakuierung des Orsteiles Gstocket ist in diesen Stunden bereits im Gange. Weiters wird dringend empfohlen Keller wenn möglich zu räumen und Autos etc. in Sicherheit zu bringen. Aktuelle Pegelstände finden Sie auf der Seite des Hydrografischen Amtes Österreich.

Fall Sie Hilfe benötigen, richten Sie Ihre Fragen bitte entweder direkt an die Freiwillige Feuerwehr Alkoven (07274 / 6210) oder an den Samariterbund Alkoven (07274 / 6308). Sowohl die Feuerwehren als auch der Samariterbund stehen mit dutzenden Kameraden im Einsatz. Sandsäcke können seit den Mittagsstunden und bis ca 16:00 beim Lagerhaus Alkoven geholt werden.

[Update 02.05.13 – 17:30]
Laut Feuerwehr wird der Pegelhöchststand der Donau in Linz morgen Vormittag mit 8,90 m erreicht sein. Die Situation in Gstocket ist weitgehend unverändert, könnte sich aber über die Nacht hin noch verschärfen. Es wird damit gerechnet, dass morgen großteils keine Zufahrt über Straßen möglich sein wird. Die Niederschläge dauern laut Meteorologen ebenfalls noch bis morgen früh an.

Einsatzübung mit FF Axberg

Am Freitag, 24.05.2013 fand eine von der FF Axberg organisierte Pflichtbereichsübung statt. Als Rettungsorganisation wurde der Samariterbund Alkoven eingeladen.

Übungsannahme war der Brand eines landwirtschaftlichen Objektes. Ein Fahrzeug fuhr in die hauseigene Tankstelle des Objektes. Als Folge daraus entstand ein Brand der auf das Haus übergriff und es in kürze verrauchte. Der Besitzer entdeckte das Feuer und wollte noch die Treibstoffleitung zur Tankstelle schließend. Jedoch überraschte ihn der Rauch und er schaffte es nicht mehr ins Freie. Weiters befanden sich noch drei weitere Personen bei diversen Arbeiten im Gebäude, welche ebenfalls keine Rückzugschance mehr hatten. Somit waren mit den Vier im Gebäude und einer Person im Fahrzeug, fünf zu Rettende im Einsatzgebiet verstreut.

Um 17:15 Uhr wurde der ASB Alkoven von der FF Axberg alarmiert, unsere Leitstelle entsendete das Fahrzeug 15535 mit 3 Rettungssanitätern zum Einsatzort. Nach der Bergung der Verletzten Personen durch die Feuerwehren Axberg und Kirchberg/Thening stand seitens des ASB die Erstversorgung der Patienten sowie die Zusammenarbeit mit anderen Einsatzorganisationen im Vordergrund.

Herzlichen Dank an die FF Axberg für die Einladung zur tollen Übung.

Rückblick Pfingstwochenende 2013

Das Pfingstwochenende 2013 war beim Samariterbund Alkoven von diversen Veranstaltungen geprägt.

Am Pfingstsamstag fand beim Kulturtreff in Hartheim das „Classic Car Festival“ – ein Ferraritreffen statt. Veranstaltet wurde dieses Event von Heinz Renner – Inhaber der Firma IPEC sowie von Bürgermeister Gabriel Schuhmann. Die Fahrzeuge kamen von ganz Österreich nach Alkoven. Die Kinderfreunde Alkoven waren für die Bewirtung der Gäste zuständig, unterstützt wurden sie von 7 Mitarbeitern des Samariterbund Alkoven. Den Reinerlös der Veranstaltung teilen sich der Samariterbund und die Kinderfreunde. Natürlich war auch ein Rettungsfahrzeug für Notfälle vor Ort.

Am Pfingstsonntag fand in Stroheim der 2. Pfingstlauf statt. Das Laufevent wurde von der Landjugend Stroheim veranstaltet. Der ASB Alkoven wurde wie auch im letzten Jahr beauftragt die Sanitätsüberwachung durchzuführen, es waren 6 Rettungssanitäter an der 4,3 km langen Strecke im Einsatz. 2 Rettungsfahrzeuge vom Samariterbund waren vor Ort, die Sanwache ging ohne Zwischenfälle über die Bühne.

Von Pfingstsamstag bis Pfingstmontag war unsere Jugendgruppe gemeinsam mit den Kinderfreunden Alkoven beim Pfingstlager der Roten Falken in Wien vertreten.

Die Reise für die 19 Teilnehmenden Kinder vom Samariterbund Alkoven, die im Alter zwischen 7 und 15 Jahren sind, sowie die 3 Jugendbetreuer/Innen begann mit einer gemeinsamen Zug- und U-Bahnfahrt von Alkoven bis zur Donauinsel, wo wir im Anschluss unsere Zelte aufschlugen. Im Vordergrund standen natürlich Spiel, Spaß und Spannung sowie das Knüpfen von neuen Bekanntschaften. Die Eröffnung des Lagers fand im Innenhof des Wiener Rathauses statt, wo 1300 Kinder aus ganz Österreich teilnahmen.

Am Sonntagvormittag stand ein Stationenspiel am Programm und am Nachmittag konnten wir uns in der Alten Donau abkühlen. Der Ausklang dieses Tages war ein gemütliches Lagerfeuer an dem wir gemeinsam gegrillt, gesungen und gelacht haben.

Nach einem anstrengenden aber tollen Wochenende ging es am Montag dann wieder mit dem Zug nach Hause.

Herzlichen Dank an Herrn Himmelbauer Wolfgang von den Kinderfreunden, der dieses gemeinsame Wochenende in Wien ermöglicht hat.

Einladung zur Fahrzeugsegnung

Das alte Fahrzeug für Essen auf Rädern wurde im letzten August auf einen neuen Ford Transit Connect getauscht und wird am Sonntag, 02.06.2013 um 09:30 Uhr im Rahmen eines Festgottesdienstes in der Pfarrkirche Alkoven durch Pfarrer Ilk offiziell eingeweiht. Anschließen laden wir zu einem gemütlichen Frühschoppen mit musikalischer Untermalung beim Pfarrheim ein. Für Getränke, Gegrillten, Kaffee sowie hausgemachte Mehlspeisen sorgen die MitarbeiterInnen vom Samariterbund.

Das Kinderprogramm mit Hüpfburg und Bastelein übernehmen die Kinderfreunde Linz-Land.

Wir würden uns sehr freuen Gäste aus nah und fern bei unserer Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Nachruf JAKOB RÖBLREITER

Es fällt uns sehr schwer von unserem Kollegen und Freund Jakob Abschied zu nehmen, unser tiefstes Mitgefühl gilt besonders seiner Familie.

Wir haben Jakob im Zuge des Zivildienstes im Oktober 2012 kennen lernen dürfen. Nach der theoretischen Ausbildung in Linz, sowie der praktischen Ausbildung bei uns in Alkoven, schloss er die Abschlussprüfung zum Rettungssanitäter Anfang Dezember mit Erfolg ab. Ab diesem Zeitpunkt lernten wir Jakob als hilfsbereiten, verantwortungsvollen und sehr ruhigen Mitarbeiter kennen und schätzen. Er wurde bei uns als Einsatzfahrer und Sanitäter eingesetzt. Mit seiner ruhigen sowie fröhlichen Ausstrahlung belebte er unseren oft nicht immer einfachen Dienstbetrieb.

Er mochte seine Patienten und Sie mochten ihn. Diese Eigenschaften haben ihn wahrscheinlich auch bewogen sich zum Zivildienst zu melden und diesen bei einer Rettungsorganisation abzuleisten.
Gerne hätten wir Jakob als ehrenamtlichen Mitarbeiter begrüßt, da seine Zivildienstzeit bereits Ende Juni zu Ende gegangen wäre.
Nach seinem letzten Tagdienst vergangenen Freitag mussten wir tiefbetroffen zur Kenntnis nehmen, dass Jakob bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist.
In der kurzen Zeit, die wir mit dir verbringen durften, bist du uns sehr ans Herz gewachsen.

Da wir ein sehr familiärer Verein sind, fällt es uns ganz besonders schwer von dir, lieber Jakob Abschied zu nehmen.
Irgendwann, eines Tages hoffen wir, dass der Schmerz und die Trauer nachlässt, wenn wir an dich denken. Vergessen werden wir dich NIE.

Lieber Jakob, ruhe in Frieden.

Das Team vom Samariterbund Alkoven.